Der Goldpreis schwächelt – Gold. Markt. News. Woche 33, 2022

Der Goldpreis schwächelt – Gold. Markt. News. Woche 33, 2022 22.08.2022

Woche 33, 2022

Insights

Bestseller:

Unser Bestseller der letzten Woche in Gold war der Gold Maple Leaf 1 oz. In Silber konnte sich der Silber Philharmoniker 1 oz wieder an die Spitze setzen.

Frequenz:

Die Frequenz der vergangenen Woche war auf dem Niveau der Vorwoche.

Ankauf vs. Verkauf:

In der letzten Woche sahen wir das Verkauf- zu Ankaufverhältnis bei 1:17. Das heisst, es wurden 17-mal mehr Anlageprodukte gekauft als verkauft.

Edelmetalle

Nach den zuletzt doch eher positiven Wochen für Gold, war letzte Woche wiederum eine volatile. Der Goldpreis befand sich letzte Woche in einem Abwärtstrend. Der Dollar, der nach den überraschend guten US-Marktdaten wieder erstarkt war, machte dem edlen gelben Metall zu schaffen.

Gold beendete die letzte Woche in US-Dollar mit einem Minus von 3.13% bei USD 1,746.18 pro Unze, in Schweizerfranken konnte es sich etwas besser halten. Der Preis schloss mit einem Minus von 1.2% CHF 1,681.58 pro Unze. Silber kämpft weiter, konnte aber ein Minus nicht verhindern. Der Silber Spotpreis beendete die letzte Woche mit einem Minus von 8.5% bei USD 19.02 pro Unze, respektiv einem Minus von 7.0% bei CHF 18.26 pro Unze.

Die weiteren Edelmetalle Palladium und Platin folgten nach starken Wochen dem Abwärtstrend. Platin verliert 7.85% bei USD 886.38 pro Unze und Palladium folgt mit einem Verlust von 4.53% bei USD 2,126.18 im Vorwochenvergleich.

Trotzdem deuten sowohl die Chart-Signale als auch die Ansichten der Fundamental-Analysten darauf hin, dass es nicht mehr viel tiefer gehen sollte. Die Widerstandslinie wird bei USD 1,730 pro Unze gesehen. Sollte diese unterschritten werden, sind auch 1,700 pro Unze denkbar. Dies kann nur geschehen, wenn der Dollar weiter an Stärke gewinnt. Hinsichtlich der weltweit hoch bleibenden Inflationszahlen, respektive steigender Zahlen und der Krise in der Ukraine, bleibt Gold alles in allem für einige Anleger eine Absicherung gegen Inflation und weitere Unsicherheiten.

MarktChart_Gold-Silber_KW33

Aktienmärkte

Amerikanische Märkte:

Die amerikanischen Märkte verzeichneten die vierte positive Woche in Folge und konnten vergangene Woche 0,5% gutmachen. Der US500 startete die Woche mit 4256.5 Punkten und kletterte bis Freitag auf bis zu 4275.3. Der Kursgewinn der amerikanischen Börse zeigt, dass Investoren sich wieder wohler mit der Art und Weise fühlen, wie die FED die steigenden Inflationszahlen und die drohende Rezession handhabt. Jedoch ist unklar, wie sich dieses Sentiment durch die erhöhten Zinssätze in ein paar Monaten entwickeln wird.

Europäische Märkte:

Die europäischen Märkte konnten im Vergleich zu den amerikanischen Märkten keinen Anstieg verzeichnen. Der DE40 ist um ca. 2.5% gefallen, nachdem der Index positiv in die Woche gestartet war. Der Index handelte am Montag auf 13831 Punkten und wurde am Freitag noch auf 13481.3 Punkten gehandelt. Die europäischen Märkte scheinen noch unter der angespannten Situation mit Russland zu leiden. Die Energiemärkte in Europa sind angespannt und Experten erwarten auch keine Entspannung der Energiekrise bis ins nächste Jahr. Wie sich diese Entwicklungen auf den Wert der Aktien auswirkt, wird sich noch zeigen.

MarktChart_DE-US_KW33

Krypto

Krypto und Bitcoin erlebten im Verlaufe der vergangenen Woche und übers Wochenende einen starken Abverkauf. So verlor Bitcoin seit seinem Hoch auf 25´000 USD ca. 15% und tradet am Sonntag-Abend um die 21´500 USD pro Coin. Auch in der Krypto-Branche merkt man die anziehenden Kräfte der erhöhten Zinssätze, die sich direkt im Preis reflektieren. Die bekannteste Kryptowährung, Bitcoin, verzeichnet in diesem Jahr einen Abverkauf von bereits minus 55% und es scheint als würde sich dieser Verlauf noch weiter in das Jahr hinauszögern.

MarktChart_Bitcoin_KW33

Weitere News

11.04.2024

Die goldene Stunde: Verhaltener Optimismus macht sich breit

Mehrere Konjunkturzahlen aus dem März deuten darauf hin, dass die wirtschaftliche Lage in Europa und den USA angespannt bleibt, doch dass künftig wieder mehr Wachstum drin liegt. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO verweist aber auch darauf, dass die Konflikte in der Ukraine und im Mittleren Osten eine Gefahr für die Wiederbelebung der Wirtschaft in der Schweiz darstellen. In diesem unsicheren Umfeld bleibt Gold als Krisenwährung attraktiv. Das gelbe Edelmetall setzt seinen Höhenflug fort.

Mehr erfahren ...
28.03.2024

Eine Briefmarke, die Gold wert ist

philoro präsentiert Ihnen in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Post ein einzigartiges Goldstück, welches Ihr Sammlerherz höherschlagen lässt. Mit der goldenen Briefmarke zelebrieren wir 175 Jahre der Schweizerischen Post.

Mehr erfahren ...