Inflation, Rezession und Gold – Gold. Markt. News.

Inflation, Rezession und Gold – Gold. Markt. News. 23.05.2022

Woche 20, 2022

Insights

Bestseller:

Zu unseren Bestsellern bei den Goldmünzen zählten letzte Woche das Gold Vreneli und der Wiener Philharmoniker, bei den Barren war es der 100g CombiBar. Bei Silber behaupten sich der Wiener Philharmoniker und der 1kg Silberbarren an der Spitze.

Frequenz:

Die Frequenzen der letzten Woche im Vergleich zur Vorwoche hat sich um 4% gesteigert.

Ankauf vs. Verkauf:

In der letzten Woche sahen wir das Verkauf- zu Ankaufverhältnis bei 1:7. Das heißt, es wurde 7-mal mehr Anlageprodukte gekauft als verkauft.

Edelmetalle

Auch diese Woche erleben Edelmetalle eine volatile Zeit, jedoch hält sich Gold über seiner wichtigen Grenze von $ 1800 pro Unze und steigt um ca. 2%. Auch Silber verzeichnet eine positive Woche und sitzt bei $ 21.95 pro Unze. Das Pairing Gold/Silber zum US-Dollar zeigt einen positiven Marktverlauf, jedoch hinken andere Währungspaare hinterher. So zeigt Gold zum CHF einen Abverkauf von ca. 1%. Nichtsdestotrotz, die Schwankung verzeichnet bei Edelmetallen sind nicht zu vergleichen mit der Volatilität in den Aktienmärkten und Krypto.

Silber findet diese Woche starke Unterstützung auf seiner wichtigen Grenze von $ 21 pro Unzen so wie Gold bei $ 1800 pro Unze. Diese Unterstützung hilft als Stabilisator im Portfolio und zeigt einmal mehr, dass Edelmetalle ein „must have“ sind in jedem Portfolio, besonders während volatilen Zeiten.


Steigende Inflationszahlen und schwächende Konjektur- Erwartungen führen zu einem positiven Umfeld für Edelmetalle. Der British Pound verzeichnete eine neue jährliche Inflationsrate von 9% und unterstreicht somit einmal mehr die Wichtigkeit von Anlage in unabhängige Klassen wie Gold, um die Kaufkraft zu präservieren.  Auch Aktienmärkte zeigen in der vergangenen Woche einen starken Abverkauf und sind somit keine interessante Anlage- Alternative zu normalen Währungen. Der US-Dollar verzeichnete eine Stärkung der Kaufkraft zu anderen Währungen in der letzten Woche da Investoren das Risiko in den Aktienmärkten evaluieren und Stabilität in Währungen und anderen Anlagemitteln suchen.

Das Gerede von Inflation und das Geflüster von einer anstehenden Rezession spielen Gold in die Karten, einmal mehr bekommt das gelbe Metall die Chance sich als konkurrenzfähige Anlageklasse zu bewähren.

Edlemetalle im Vergleich

Aktienmärkte

Amerikanische Märkte

Amerikanische Aktien erlebten vergangene Woche einen Abverkauf. An der Spitze dieses Negativtrends stehen große Tech-Unternehmen wie Netflix und Tesla welche ein minus von ca. 10 - 12% verzeichneten. Auch Konzerne wie Walmart werden von dem Abverkauf nicht verschont, so verzeichnete der Lebensmittelhändler einen Verlust von 20% und unterstreicht das negative Markt- Sentiment.   

Europäische Märkte

Europäische Märkte erleben im Gegensatz zu den amerikanischen eine ruhigere Zeit. So verzeichnete der DAX ein minus von Rund 0.2% letzte Woche, im Gegensatz von Rund 5% minus des SP500 Index ist das harmlos. Trotz der hohen Inflationsraten in Europa und der schlechten Beziehung mit Russland, halten sich europäische Aktien verhältnismäßig stark.

Aktienmärkte Entwicklung

Krypto

Auch die bekannteste Kryptowährung, Bitcoin, konnte sich nicht halten und zeigt einen negativen Trend. Bitcoin zeigt einen Verlust von ca. 4% und folgt somit dem generellen Sentiment. Die Krypto- Welt wurde vergangene Woche durch den Fall der Kryptowährung LUNA erschüttert, welche innert einer Woche von $ 119 pro Coin auf praktisch 0 fiel. Hier wird wieder gezeigt wie jung dieser Markt noch ist und welche Risiken dieser mit sich bringt. Die Korrelation mit amerikanischen Aktien ist immer noch markant.

Cryptos im Vergleich

Weitere News

14.02.2024

Die goldene Stunde: Abkühlung der Wirtschaft im Super-Wahljahr

Die Zinserhöhungen der letzten Zeit führen zu einer Abkühlung der Wirtschaft. Wie die neusten Zahlen zeigen, machte der Schweiz im letzten Jahr ein Rückgang der Aussenhandelsbilanz zu schaffen. Wegen der wirtschaftlich angespannten Situation hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert. In den USA fällt das Wachstum erstaunlich gut aus, wobei das Wirtschaftsministerium vielleicht auch mit einem rechnerischen Trick nachhilft. In einem Super-Wahljahr sind die Regierungen darauf bedacht, möglichst glänzende Zahlen auszuweisen. Jetzt wird darüber spekuliert, wann die US-Notenbank Fed die Zinsen wieder senken kann. Sinken die Zinsen, beflügelt das den Goldpreis.

Mehr erfahren ...
22.01.2024

philoro GOLDWERK: neue Filiale in Korneuburg eröffnet!

philoro, der mehrfach ausgezeichnete Gold- und Edelmetallhändler, setzt einen weiteren Meilenstein mit der Eröffnung der neuen Filiale in Korneuburg. Nur 15 Minuten von Wien entfernt, bieten wir an insgesamt drei Diskretschaltern nicht nur eine beeindruckende Auswahl an exklusiven Services und Produkten, sondern setzen auch neue Massstäbe im Bereich der Nachhaltigkeit.

Mehr erfahren ...