philoro Podcast #40 - Analyse und Vorschau KW 49 2021

philoro Podcast #40 - Analyse und Vorschau KW 49 2021 06.12.2021

Folge 40 des philoro Podcasts. Ein kurzer, aktueller Ausblick auf Märkte und Trends. Ein Marktbericht mit Insights aus der philoro Zentrale.

Goldkommentar zur KW49 2021 (Podcast)

Jetzt anhören!

Goldkommentar zur KW49 (Textversion)

Die internationalen Märkte scheinen nach dem Erschrecken über die neue Covid Variante Omnikron in der Vorwoche immer noch nicht zur Ruhe gekommen zu sein.

Am auffallendsten war der Einbruch der Krypto Währung Bitcoin, die am Freitag und in der Nacht auf Samstag aus der Gegend um 60.000 Dollar an nur einem Tag zeitweise mehr als 17Prozent an Wert verlor und in den Bereich um 47.000 $ absackte. Ähnlich hohe Verluste gibt es bei weiteren Kryptowährungen.

Auch die US-Börsen mussten zu Handelsschluß der Vorwoche weitere Verluste hinnehmen. Sowohl S&P als auch Nasdaq notierten bis zu zwei Prozent schlechter als zuletzt.

Der Goldpreis konnte sich hingegen aus seinem kurzfristigen Abschwung lösen und stieg zu Handelsschluß wieder auf 1.783 Dollar je Feinunze nahe an die wichtige 1.800 Dollar Marke.

Ursache für die Instabilität auf den Aktienmärkten scheint neben der bereits erwähnten COVID Sorge die Unklarheit über die weitere Vorgangsweise der Federal Reserve Bank in der Zinsfrage zu sein. Durchwachsene Signale vom Arbeitsmarkt in den USA, die zwar ein Sinken der Arbeitslosenquote andeuten, aber den Voraussagen für mehr Arbeitsplätze nicht folgen können, schaffen wohl keine Klarheit für Anleger.

Die anhaltend hohen Inflationsraten in den USA und im europäischen Wirtschaftsraum geben mittlerweile auch den nationalen Notenbanken mehr und mehr zum Nachdenken.

Zu erwartende Zinserhöhungen würden steigende Erträge bei Wertpapieren hervorrufen, aber sind mangels Rendite kein Antreiber für den Goldpreis.

In der Goldindustrie blickt man aber eher beruhigt auf die zu erwartende saisonbedingte Nachfragesteigerung nach Gold um die Jahreswende. Verstärkte Nachfrage nach Gold für die um diese Jahreszeit besonders intensive Schmuckproduktion habe jedenfalls in den Vorjahren zu Jahresende immer wieder zu Preissteigerungen bei Gold geführt, meinen Experten.

Und schließlich zeigt sich auch im Jahresverlauf des Goldpreises 2021, daß Anlagen in Gold wertstabil sind, wenn sie auch augenblicklich keine Renditen abwerfen. Aber der bei Bitcoin oder auch im Aktienmarkt mögliche plötzliche Wertverlust ist bei Gold aus den Erfahrungen der letzten Jahre nicht zu erwarten. Im Gegenteil, Gold wird als langfristig stabile wichtige Anlagenkomponente immer wieder empfohlen.

Weitere News

14.02.2024

Die goldene Stunde: Abkühlung der Wirtschaft im Super-Wahljahr

Die Zinserhöhungen der letzten Zeit führen zu einer Abkühlung der Wirtschaft. Wie die neusten Zahlen zeigen, machte der Schweiz im letzten Jahr ein Rückgang der Aussenhandelsbilanz zu schaffen. Wegen der wirtschaftlich angespannten Situation hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert. In den USA fällt das Wachstum erstaunlich gut aus, wobei das Wirtschaftsministerium vielleicht auch mit einem rechnerischen Trick nachhilft. In einem Super-Wahljahr sind die Regierungen darauf bedacht, möglichst glänzende Zahlen auszuweisen. Jetzt wird darüber spekuliert, wann die US-Notenbank Fed die Zinsen wieder senken kann. Sinken die Zinsen, beflügelt das den Goldpreis.

Mehr erfahren ...
22.01.2024

philoro GOLDWERK: neue Filiale in Korneuburg eröffnet!

philoro, der mehrfach ausgezeichnete Gold- und Edelmetallhändler, setzt einen weiteren Meilenstein mit der Eröffnung der neuen Filiale in Korneuburg. Nur 15 Minuten von Wien entfernt, bieten wir an insgesamt drei Diskretschaltern nicht nur eine beeindruckende Auswahl an exklusiven Services und Produkten, sondern setzen auch neue Massstäbe im Bereich der Nachhaltigkeit.

Mehr erfahren ...