trend TOP 500: philoro unter den größten Unternehmen Österreichs

trend TOP 500: philoro unter den größten Unternehmen Österreichs 30.06.2021

Trotz eines - für die globale wie lokale Wirtschaft - beispiellosen Ausnahmejahres ist es philoro gelungen, den bisherigen Erfolgskurs weiter fortzuführen. Dies lässt sich auch am diesjährigen Ranking des Wirtschaftsmagazins trend erkennen: philoro konnte sich unter Österreichs erfolgreichsten Unternehmen etablieren.

Mit einem Jahresumsatz von über 1,1 Milliarden Euro im Jahr 2020 hat sich philoro Platz 83 der trend TOP 500-Unternehmen gesichert. Damit schneidet philoro in Österreich besser ab, als Konzerne wie Magna oder Hutchison Drei und sogar Schwergewichte wie Amazon, Ikea, Microsoft und McDonalds sind im Ranking überholt worden. 

Der Aufstieg in den trend TOP 500 untermauert philoros erfolgreichen Kurs und auch im laufenden Jahr wird bereits das Fundament für eine goldene Zukunft gelegt: Das Expertenteam von philoro ist auf über 120 MitarbeiterInnen gewachsen - Tendenz steigend.

Sowohl der stationäre Bereich als auch der Online-Edelmetallhandel nehmen zugleich weiter an Fahrt auf und die nächste Expansionsphase wird in Angriff genommen. Hinzu kommen neue Projekte für B2B- und B2C-Kunden, die bereits in den Startlöchern stehen. Die nachhaltig-positive Goldpreisentwicklung auf den globalen Märkten gibt zudem ebenfalls Rückenwind für ein glänzendes Geschäftsjahr.

Links & Downloads

trend TOP 500: Österreichs größte Unternehmen

trend TOP 500 Ranking 2021 (PDF)

Weitere News

08.05.2024

Impressionen vom Wiener Ball

Am 23. Wiener Ball in St. Gallen verwandelten sich die Räumlichkeiten des Einstein Congress in stilvolle Ballsäle. Die Gäste erwartete ein glamouröser Abend mit Tanz, feinem Essen und mehreren Show-Acts. Im Video einige Impressionen vom gelungenen Anlass.

Mehr erfahren ...
02.05.2024

Die goldene Stunde: Gründe für Goldpreis-Rallye nicht ganz klar

Die Wachstumsprognosen für die Schweiz, Europa und die USA sind verhalten positiv. Der Rückgang der Inflation scheint aber doch langsamer zu verlaufen, als von den Zentralbanken gewünscht und erhofft. Skeptiker beginnen bereits vor einer zu frühen Senkung der Leitzinsen zu warnen, die ohnehin erst im Juni erwartet worden ist. Dem Goldpreis scheint die Verzögerung der Zins-Senkung nicht zu schaden. Am 12. April hatte er mit 2'417 US-Dollar pro Unze einen neuen Höhepunkt erreicht.

Mehr erfahren ...